Supervisionen im Rahmen der Studienangebote Mediation der FernUniversität in Hagen

Die Supervisionstermine dienen der angeleiteten Reflexion über das bisherige praktische Arbeiten als Mediator. Als Möglichkeit zur unterstützten Außenbetrachtung von Fällen, bei denen irgendwann "Sand im Getriebe" war und der Mediator nicht weiterkam oder für Einzelsituationen, die für den Mediator problematisch blieben, bietet die Supervision die Chance, durch konkrete Arbeit am Fall eine Neubewertung und Einschätzung der eigenen Arbeit zu gewinnen.

Hierzu müssen die Teilnehmer zunächst einen dokumentierten Mediationsfall bei der FernUniversität zur Freigabe einreichen. In der Supervision wird dann der Fall vorgestellt. Danach werden unter Anleitung des Supervisors gemeinsam mit der Gruppe Lösungsoptionen entwickelt. Diese Optionen werden dann je nach den zeitlichen Möglichkeiten im Rollenspiel erprobt.

In den Seminaren wird nach der Methode der mediationsanalogen Supervision gearbeitet. Dieses Verfahren gestattet es, die aus der Mediation bekannten Prozessschritte auf die Supervision zu übertragen. Die Supervisionen sind dreitägig und finden freitags, samstags (ca. 9-18 Uhr) und sonntags (ca. 9-16 Uhr) statt. Sie werden zum Teil in Hotels, zum Teil in den Kanzlei-/Praxisräumen der Supervisoren durchgeführt.


 

 

 






.